Skyliner – 195 m

Stand: 01.06.2018

Stadtbezirk Wola wächst und wächst

Obwohl der Stadtbezirk Wola erst am 8 April 1916 administrativ der Stadt Warschau angeschlossen wurde, gehörte dieses Viertel auf seine Weise immer schon zu Warschau. Hier wurden die polnischen Könige gewählt, hier entstand die Warschauer Schwerindustrie und hier schließlich kämpften und litten die Menschen während des Warschauer Aufstandes, vor allem während des Massakers von Wola vom 5. – 07. August 1944. Die Geschichte meinte es nicht immer gut mit dieser Ecke, doch jetzt scheint sie endlich die Mühe und Anstrengungen belohnen und die Leiden vergelten zu wollen. Wola wird langsam aber sicher zum verlängerten Arm der Warschauer City und zum teuersten Eck in der Hauptstadt.

Der Skyliner in guter Nachbarschaft

skyliner-warschau

Der Daszyński-Kreisverkehr mit dem Skyliner / Pressefotos des Investors

In unmittlerbarer Nähe des Skyliners steht schon der Warsaw Spire mit 220 Metern und das Warsaw Trade Center mit 208 Metern. Auf der gegenüberliegenden Seite des Daszyński-Kreisverkehrs wird aktuell eifrig der Generation Park mit einer Höhe von 195 Metern gebaut. In der Mitte befindet sich die Endstation der U-Bahn-Linie 2, welche  Richtung Westen ausgebaut wird. Die Investoren interessieren sich seit ein paar Jahren für dieses Bauland, da es billig ist (lies: ehemaliges Industriegebiet) und infrastrukturell bestens angeschlossen ist.

Mit dem nachfolgenden Link gelangen Sie auf eine Google-Map. Dort eingezeichnet ist der Wolkenkratzer und umliegende Gebäude, die fertiggestellt sind oder sich momentan im Bau/in Planung befinden.

Stadtplan mit Umgebungskarte

Das Bauprojekt im Überblick

Das Projekt nennt sich offiziell Skyliner und wird von den Straßen Towarowa und Prosta umschloßen, an deren Kreuzung sich die Metrostation Rondo-Daszynskiego befindet. Es wird auch nur ein Gebäude gebaut und nicht, wie so oft, ein Gebäudekomplex. Der Bau begann schon 2014 mit den unterirdischen Vorbereitungsarbeiten. Es muss nämlich zunächst eine 33 Meter tiefe Schlitzwand entstehen, welche das Baugrundstück absichert und somit auch ermöglicht, dass der oberirdische Teil schneller fertiggestellt werden kann. Dieses Jahr soll es dann über NormalNull weitergehen und in ca. 30 Monaten wird der Skyliner einzugsbereit sein. Um 2019 herum sollen also die ersten Mieter einziehen.

In den obersten 2 Stockwerken wird es eine Skybar geben. Darunter werden 30 Etagen Büros folgen und ganz unten Handels- und Dienstleistungsflächen zur Verfügung stehen. Unterirdisch werden Parkplätze für 428 Autos und 500 Fahrräder bereitgestellt.

Zahlen und Fakten

Gesamthöhe 195 Meter
Stockwerke oberirdisch 45
Stockwerke unterirdisch 5
Parkplätze 428 für Autos und 500 für Fahrräder
Fahrstühle 21 + 1 Panoramafahrstuhl
Skybar in 165 Meter Höhe und einer Fläche von 798 m²
Kosten ca. 100 Millionen Euro
Büroklasse BREEAM Excellent (zur Notenliste)
Gesamtfläche

— Nutzfläche

— Bürofläche

94.000 m²

72.000 m²

43.633 m²

 

skyliner-warschau

Von der Rezeption bis zur Metrostation wird man nur 7(!) Meter laufen müssen. Diese Information stammt von der Pressemitteilung des Investors.

Interessant gestalten sich auch die Pfeiler-freien Büroecken. Obwohl ich nicht unbedingt ein Fan bin von Open-Space-Büros und lieber am Boden bleibe, kommt dennoch etwas Neid auf, denn solch atemberaubenden Blicke hat man von unten einfach nicht.

 

 

 

 

skyliner-bauprojekt

Die Pfeiler-freien Ecken des Skyliners. Blick Richtung Kulturpalast / Pressefotos des Investors

Der Investor

Die Investition hat die Firma Karimpol Polska ins Leben gerufen. (www.karimpol.com) In Warschau hat sich der Investor 1996 angesiedelt, wohlwissend, dass dieser Stadt ein Bauboom bevorsteht. Mit diesem Projekt verwirklicht die Karimpol Gruppe ihr grösstes Vorhaben in Mittel-Osteuropa. Es ist auch nicht das erste Gebäude in der polnischen Hauptstadt – es stehen 8 weitere auf der Liste.

Der Architekt

Das architektonische Projekt hat das Architekturbüro APA Wojciechowski aus Warschau entworfen (Projektdaten im Internet/polnisch/englisch).

Schlitzwand

Die Schlitzwand hingegen ist fast schon fertig (Dezember 2017) und wird am Ende 33 Meter tief sein. Hierfür war die Firma Warbud zuständig. Warbud ist ist zudem das bauausführende Unternehmen des Gebäudes.

Eingesetzte Kräne

Im Dezember 2017 hat Warbud bekannt gegeben, dass sie die zwei für den Bau benötigten Kräne von der Firma Herkules mieten wird. Die Mietkosten belaufen sich auf 3,4 Millionen PLN für einen Zeitraum von vorerst 22 Monaten. Die Kräne heißen Potain MD238 und MD365 mit einer Tragfähigkeit von entsprechend 12 und 16 Tonnen.

Bauverlauf aktuell

07.12.2017

Warbud gab bekannt, von wem sie die Kräne mietet, was bedeutet, dass man sich nun für den oberirdischen Teil des Baus vorbereitet.

25.09.2016

Das erste Foto habe ich am 25. September gemacht. Man konnte noch nicht viel sehen, aber es tut sich viel, denn man hört die ganze ein Hämmern und Bohren.

Bedanken will ich mich für die freundliche Unterstützung von BeyondPR.pl.

skyliner-bauverlauf

25.09.2016

skyliner-bau

25.09.2016

Print Friendly, PDF & Email


Kategorien:Skyliner 195, Wolkenkratzer in Warschau

Schlagwörter:, , , ,

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: