Po polsku

Nowy multikulturalizm jagiellonski jako odpowiedź na migracyjne problemy Europy

multi-kulti-polen

Artykuł okazał się w Pressje 2017 – Teka 51/52. Autorem tekstu jest Grzegorz Lewicki.

Tekst oryginalny można sciągnąć tutaj w formacie pdf. 

Kliknij tutaj żeby przejść do wersji niemieckiej — Tłumacz> Antoni Władyka


Der Artikel erschien in Pressje 2017 / 51/52. Der Autor des Artikels ist Grzegorz Lewicki.

Den Originaltekst in polnischer Sprache kann man hier als pdf runterladen

Hier klicken um zur deutschen Version zu gelangen — Übersetzt von Antoni Wladyka


Beitragsbild: Tim Reckmann via flickr

Grzegorz Lewicki – Doktor der Philosophie der Jagiellonen-Universität, Zivilisationstheoretiker, Absolvent u.a. der London School of Economics und der Universität Maastricht. Reporter und Berater für Prognosen und Kommunikation. Seine letzten Werke sind der „State Power Index“ und die Anthologie „Cities in the Neomedieval Era“ über die Auswaschung des Neoliberalismus durch das Neomittelalter. Seine Essays wurden in fünf Sprachen übersetzt.
Folgen Sie mir:
Lesen Sie auch:
"Solidarność" to za mało. My potrzebujemy rewolucji społecznej
×
Grzegorz Lewicki – Doktor der Philosophie der Jagiellonen-Universität, Zivilisationstheoretiker, Absolvent u.a. der London School of Economics und der Universität Maastricht. Reporter und Berater für Prognosen und Kommunikation. Seine letzten Werke sind der „State Power Index“ und die Anthologie „Cities in the Neomedieval Era“ über die Auswaschung des Neoliberalismus durch das Neomittelalter. Seine Essays wurden in fünf Sprachen übersetzt.
Letzten Beiträge
  • multi-kulti-polen
  • multi-kulti-polen

Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Share via
Send this to a friend