Frühlingszeit = Fahrradzeit

fruehling-warschauFoto: Antoni Wladyka / Park Skaryszewski

Am Mittwoch dem 01. März 2017 war es endlich soweit – in Warschau ging die Winterpause zu Ende, der Frühling beginnt und der Sommer naht.

Das heisst auch, dass die Fahrradfahrer massenhaft auf die Warschauer Straßen zurückkehren. Nebenbei gesagt, hätte ich diesen Artikel vor 8 bis 10 nicht schreiben können, weil es damals schlicht keine Infrastruktur für Fahrradfahrer gab. Wer damals mit dem Fahrrad auf die Straße wollte, wurde sogar für verrückt erklärt.

Das Fahrradausleihsystem heißt in Warschau Veturilo und gehört nach einer imposanten Entwicklungsgeschichte zu den größten in Europa und es wächst stetig. Als man die Fahrräder im Herbst 2016 in die Winterpause geschickt hat, waren es etwas mehr als 3000 Räder. Im Frühling 2017 wurden 4660 Räder bereitgestellt. Schon innerhalb der ersten 5 Tage wurden diese 51 Tausend mal ausgeliehen. Und das trotz nicht sonderlich hoher Temperaturen.

So viele Räder sind hier auch nötig. Nicht nur, weil mittlerweile ca. 450.000 Nutzer angemeldet sind, aber auch aufgrund des erstaunlichen Fahrradbooms in den letzten Jahren. Das führte auch dazu, das Veturilo in Warschau das fünftgrößte Leihsystem dieser Art in Europa ist.

Man merkt, dass daran gearbeitet wird

veturilo-warszawaBei all dem ist das Vertrauen entscheidend. Wenn man sich darauf einlässt, will man auch die Sicherheit haben, dass das System nicht stockt. 2015 wollte ich ebenfalls Veturilo-Fahrräder ausleihen, allerdings kam es oft vor, dass das Display nicht funktionierte oder ich das Fahrrad nicht aus der Andockstation herausnehmen konnte. Deshalb habe ich damals beschloßen, mir ein eigenes Fahrrad zuzulegen. Auch 2016 gab es Beschwerden, waren jene schon gemäßigter.

Doch man merkt, dass die Betreiber sich Mühe geben und das System verbessern. Das würde bedeuten, dass sie den Kunden zuhören(?). Dieses Jahr wirbt man mit modernen Touchscreens (vorher waren es schlichte weiche Drucknöpfe), man kann mit Kontaktlosen Karten operieren und jede Andockstation ist mit einer leuchtenden Diode ausgestattet, welche den Verfügbarkeitsstatus anzeigt – eben dieses fehlende Lämpchen führte früher dazu, dass man unzählige Fahrräder nacheinander auf ihre Verfügbarkeit überprüfen musste. Das war echt nervig. Auch sind die Fahrräder wesentlich gemütlicher und es gibt keinen nervigen, weil wackeligen, Korb auf dem Lenkrad.

Mal schauen, ob die Betreiber ihre Versprechen halten werden. Ich werde es selber testen und davon berichten.

2012 ging es los*

Seinen Anfang hatte das Ausleihsystem am 1. August 2012. Seitdem haben sich 445 495 Nutzer registriert, welche 7 919 556 ein Fahrrad geliehen haben. Nur im Jahre 2016 kamen 70 771 Nutzer hinzu.

* die Zahlen stammen von http://www.veturilo.waw.pl (link zum Artikel – polnisch)

Leider ungeeignet für Kurzzeittouristen

Aufgrund von neuen Sicherheitsvorkehrungen ist es notwendig, dass man seine PESEL-Nummer (individuelle Identifikationsnummer) angibt und immer 10 PLN auf seinem Veturilo-Konto hat. Dazu muss man sich zunächst registrieren und vorab das Geld einzahlen. Mit einem polnischen Konto geht das in Sekundenschnelle via App. Bei ausländischen Kontoinhabern müsste man vorab eine Überweisung ausführen, die wahrscheinlich erst nach der Rückkehr zu Hause ausgeführt werden wird. Es stellt sich auch die Frage, ob man ohne polnische PESEL-Nummer eine Registrierung ausführen kann.

Alternativen

Natürlich gibt es Alternativen in Form anderer Privatfirmen, die einen Fahrradverleih führen. Ich persönlich kann nur www.wygodnyrower.pl empfehlen. Das Problem bei dieser Firma ist jedoch, dass Sie am wichtigsten Tag in der Tourismusbranche, also am Sonntag, geschlossen haben. Am Samstag haben die auch nur bis 17 Uhr geöffnet. Das liegt daran, dass das eigentlich „nur“ ein Fahrradgeschäft, welches Fahrräder nebenbei ausleiht.

Ich habe ebenfalls meinen eigenen Fahrradstall – es sind 10 Fahrräder, welche ich im 24/7-Rythmus ausleihe. Daher leite ich gerne weiter auf meine Stadtführer-Seite www.stadtfuehrer-warschau.com und dort auf die Übersicht zum meinem persönlichen Fahrradverleih. 

Übersicht über Veturilo in Warschau

Die Homepage lautet www.veturilo.waw.pl – dort gibt es weitere Informationen. Die Seite ist auch auf deutsch.

Ich möchte mich schon mal entschuldigen, dass die Verantwortlichen einen eher schlechteren Übersetzer eingestellt haben. Man merkt das schon auf der Hauptseite. Ich werde mal Fragen, ob ich einige Sachen berichtigen kann 🙂 Dann liest es sich auch besser.

Fahrräder 4660
Andockstationen 316
Kinderfahrräder 6 Standorte + 60 Kinderfahrräder
Tandemfahrräder 45
Rang in Europa 5

Siehe auch www.stadtfuehrer-warschau.com

Fahrradverleih in Warschau: www.stadtfuehrer-warschau.com/fahrradverleih >

Advertisements