Beitragsinhalt

Der erste Schnee
Die Alternative – ein Museumsbesuch
Katyn-Museum
Museum der Polnischen Armee
Erik-Lipinski-Karikaturmuseum
X. Pavillon der Warschauer Zitadelle
Warschauer Fotoplastikon
Museum der Geschichte der Juden in Polen (Polin)
Chopin Museum
Museum des Warschauer Aufstandes
Museum – Gedenkstätte in Palmiry

Der erste Schnee

Falls Sie meinen Twitter- oder Facebookaccount beobachtet haben, dann haben Sie auch sicherlich mein Video gesehen, wie Warschau die Menschen am 02.12. empfangen hat.

Nach den letzten Jahren ohne Schnee, was für diese Region grundsätzlich ungewöhnlich ist, war es dann doch eine kleine Überraschung. Im weiteren Verlauf wird es jedoch wärmer werden und um Heiligabend herum werden 5 Grad Celsius im Plus vorhergesagt.

Auch in dieser kalten Jahreszeite kommen Menschen aus der ganzen Welt nach Warschau. Stundenlang kann man jedoch nicht durch die Straßen spazieren oder die polnische Hauptstadt aus einem Restaurant oder aus einer Kneipe heraus beobachten.

Die Alternative – ein Museumsbesuch

Ich habe eine Liste erstellt mit 10 Museen, die man besuchen kann oder, wenn es nach mir geht, besuchen sollte. 5 Museen habe ich mittlerweile detailliert auf meiner Stadtführerseite www.stadtfuehrer-warschau.com beschrieben. Die Links wurden angehängt. Die nächsten 5 werde ich in naher Zukunft dort ebenfalls genauer vorstellen. Bitte betrachten Sie diese Liste nicht als Ranking.


Katyn-Museum

treppen-katyn-museumEs ist im Moment in Warschau mein Lieblingsmuseum. Es liegt unweit nördllich der Altstadt auf dem Gelände der Warschauer Zitadelle, welche im 19. Jahrhundert nach dem Novemberaufstand von 1830/1831 erbaut wurde. Die Ausstellung wurde in einer ehemaligen Kaponniere untergebracht. Zusammen mit der schönen und symbolträchtigen Projektierung des Vorhofes bekommt man schon beim Betreten des Zitadellentores Lust auf mehr. Es handelt sich bei der Ausstellung um ein sehr schwieriges Thema, denn für die Polen ist es eines der schlimmsten Ereignisse in ihrer Geschichte, wenn man die Zeit des 2. Weltkrieges nicht als Ganzes betrachtet.

Zur detaillierten Beschreibung auf www.stadtfuehrer-warschau.com bitte hier klicken.


Museum der Polnischen Armee

museum-der-polnischen-armeeIn der Nähe des Königstraktes und nur ca. 1000 Meter vom Kulturpalast entfernt hat das Museum der Polnischen Armee seinen Sitz. In ein paar Jahren soll auch dieses Museum in die Zitadelle umziehen. Bis dahin mietet es die Räumlichkeiten im Ostflügel des Nationalmuseums.  Besuchen Sie dieses Museum, wenn Sie den Polen als solchen kennenlernen wollen. Am Ende der Besichtigung werden Sie verstehen, warum der Pole imperialistische Politik betreiben will und dabei das Argument des Opfer-Daseins benutzt. Ein solches Paradox logisch erklären zu wollen macht keinen Sinn. Das muss man sich anschauen.

Zur detaillierten Beschreibung auf www.stadtfuehrer-warschau.com bitte hier klicken. 


Erik-Lipinski-Karikaturmuseum

erik-lipinski-karikaturmuseumDieses kleine Museum steht in einer Strasse, welche der kleine Frédéric Chopin genommen hat, um zur Musikschule zu gelangen. So konnte er die Krakowskie-Przedmiescie-Straße umgehen, die damals schon zu den prächtigsten Promenaden in Warschau und Polen gehörte. Sie werden sich nicht lange hier aufhalten, denn es sind nur 2 Räume, allerdings erzeugt die Ausstellung bei jedem ein Lächeln. TheGuardian zählt dieses Museum zu den 10 besten Museen in Europa, von denen man noch nie etwas gehört hat. 

Zur detaillierten Beschreibung auf www.stadtfuehrer-warschau.com bitte hier klicken. 


X. Pavillon der Warschauer Zitadelle (Museum)

x-pavillon-warschauSie merken es sicherlich schon – das Zitadellengelände entwickelt sich zu einem musealen Epizentrum und das ist auch gut so. Lange Zeit tat sich hier nicht viel, weil die Polnische Armee sich hier breit gemacht hatte. Jetzt wird das ganze Areal wenn man so viel „veröffentlicht“. Der Pavillon war für über 40.000 Menschen von 1831 bis 1918 ein Ort des Grauens. Tausende polnische Freiheitskämpfer haben hier viele Jahre ihres Lebens verbracht, wurden gefoltert, vor der Zitadellenmauer erschoßen oder nach Sibirien verfrachtet. Hier erfahren Sie unter anderem was ein „Sybirak“ ist und warum Rosa Luxemburg hier eingekerkert wurde.

Zur detaillierten Beschreibung auf www.stadtfuehrer-warschau.com bitte hier klicken. 


Warschauer Fotoplastikon

fotoplastikon-warschauDas Fotoplastikon in Warschau steht seit 1905 ununterbochen auf dem selben Raum und ist mit diesem Attribut das Älteste in Europa. Sie können es benutzen und eine Auswahl aus 3000 Fotos durch die klassischen Gucklöcher bewundern. In einer Zeit der Massenmedien werden die Bilder exotischer Landschaften und weit entfernter Städte keinen Freudenrausch auslösen und doch fasziniert diese Maschinen jeden Besucher. Zudem steht Sie gegenüber vom Kulturpalast. Deshalb sollte man es nicht verpassen. Jetzt,  wo Sie das hier lesen, haben Sie keine Wahl, ausser es auf Ihre To-Do-Liste zu setzen.

Zur detaillierten Beschreibung auf www.stadtfuehrer-warschau.com bitte hier klicken. 


Museum der Geschichte der Juden in Polen  – POLIN

museum-der-geschichte-der-juden-in-polenDieses Museum hat 2016 den Europäischen Museumspreis (EMYA) gewonnen und hat diesen Preis auch wirklich verdient. In 9 großen Ausstellungssälen wird Ihnen die 1000-jährige Geschichte der Juden in Polen gezeigt. Man muss einige Male hingehen, um wirklich alles in Ruhe zu erforschen. Das Museum steht mitten im ehemaligen jüdischen Ghetto, welches 1943 nach Niederschlagung des Jüdischen Aufstandes in Warschau zerstört wurde.  Zu Ehren der jüdischen Aufständischen steht gegenüber vom Haupteingang ein Denkmal, vor welchem Willy Brandt 1973 niederkniete. In Warschau existierte 1939 die größte jüdische Gemeinde auf der Welt. Von ca. 1,1 Millionen Einwohnern waren 350.000 Juden.

Internetauftritt des Museums (Englisch)


Chopin – Museum

Sie können nach einem ruhigen Spaziergang durch die Krakowskie-Przedmiescie-Straße und einem leckeren Mittagessen auf der Nowy-Swiat-Straße direkt um die Ecke zum Chopin-Museum gehen. Der kleine Chopin ist auf den genannten Promenaden groß geworden. Hier hat er sich zum ersten Mal verliebt und nebenbei Klavierspielen gelernt wie kein anderen seiner Zeit.

Internetauftritt des Museums (Englisch)


Ewolutionsmuseum

ewolutionsmusem-warschauEs muss auch etwas dabei sein, was vor allem Kindern gefällt. Ein Skelett eines Tyrannosaurus-Rex? Alte Fossilien und ein Lebensplatz unsere Vorfahren? Bei Kindern wird das sicherlich eine Riesenfreude erzeugen. Das Museum befindet sich im Kulturpalast, den Sie bei Gelegenheit aus nächster Nähe bewundern können.

 


Museum des Warschauer Aufstandes

Dieses Thema darf in Warschau nicht fehlen. 1944 am 01. August um 17:00 Uhr hat offiziell der Aufstand gegen die deutschen Besatzer begonnen. Nach 63 Tagen wurde die Kapitulation unterschrieben, 680.000 Menschen mussten die Stadt räumen und anschließend wurden die Gebäude Straße für Straße in die Luft gesprengt. Über 230.000 Menschen wurden ermordet, allein vom 04. auf den 05. August über 40.000. Die Diskussionen haben seit ein paar Jahren an Heftigkeit zugenommen, denn die russichen „Besatzer“ haben jegliche Diskussion unterdrückt. Heute streiten alle mit allen über dieses Thema. War der Aufstand notwendig? Hätte man nicht einfach abwarten sollen wie die Krakauer oder sogar zusammenarbeiten sollen wie die Tschechen oder Rumänen, um anschließend einfach die Fronten zu wechseln? Am besten Sie bilden sich Ihre eigene Meinung und besuchen das Museum.

Internetauftritt des Museums (Englisch)


Museum – Gedenkstätte in Palmiry

palmiry-warschauEin Museum aus der näheren Umgebung Warschaus will ich Ihnen auch vorstellen. Die polnische Hauptstadt ist eine von zwei Hauptstädten auf der Welt, welche mit einem Nationalpark grenzt. In diesem Fall ist es der Kampinos-Nationalpark. Wenn Sie also das Museum besuchen, dann müssen Sie unbedingt einen längeren Spaziergang durch den Park einplanen. Von der Innenstadt ist das Museum gerade mal 25 Kilometer entfernt. Für 20 Euro kommen Sie mit dem Taxi hin. Das Museum ist, wie der Name schon sagt, eine Gedenkstätte für die Ermordeten des 2. Weltkrieges und ein Denkmal für die zahlreichen Freiheitskämpfer der zahlreichen Freiheitskämpfe im 19. Jahrhundert.


Für mehr Informationen über Warschau in touristischer Hinsicht lade ich Sie ein auf meine Stadtführer-Seite http://www.stadtfuehrer-warschau.com. Ich bin lizenzierter Stadtführer und würde mich freuen Ihnen mein Warschau zu zeigen.

Zur Seite www.stadtfuehrer-warschau.com hier klicken.

Advertisements