Beitragsinhalt

Allgemeines über Warschau
— Einwohnerzahl
— Geographischer und administrativer Aufbau
Der Ausgangspunkt meiner Darstellung
Wohnen
Stromkosten
Wasserkosten
Heizkosten
Öffentliche Verkehrsmittel
Eigenes Auto und Benzinkosten
— Versicherung (Haftpflicht)
— Benzinkosten und Kfz.-Steuer
Fernsehen und Internet
Festnetztelefon
Handygebühren
Bücher kaufen oder ausleihen
Kinobesuch
Restaurant-Besuch
Mittagessen in der Kantine
Feierabendbier
Friseurbesuch
Museumsbesuch
Lebensmittel, Kosmetik und Putzmittel
Kleidung und Schuhe
Ausserhalb von Warschau
Gesamtüberblick
Einnahmen
Schlusswort

Allgemeines über Warschau

Einwohnerzahl

Wir haben es hier zu tun mit einer Stadt, die laut warschauer Statistikamt etwas mehr als 1,7 Millionen Einwohner hat. Diese Zahl stimmt jedoch nicht und muss auf mindestens 2,5 Millionen korrigiert werden, was Warschau zu den 10 grössten Städten Europas zählen lässt. Den Grund für diese Unterschiede habe ich hier beschrieben. Es kreisen viele Gerüchte im In-wie Ausland, wie das Leben in der polnischen Hauptstadt aussieht. Die Polen auf der Provinz glauben, dass hier alles aus Gold ist, die Teller aus chinesischem Porzellan und die Menschen putzen sich hier mit 100-Y´Zloty-Scheinen … die Nase. In Westeuropa gibt es Menschen, die glauben, dass Polen eine russische Provinz ist, dass man Acht geben muss, dass man nicht einen Weissbären auf der Strasse trifft und dass man sich Autos nur im Katalog anschaut. Vielleicht kann ich hier einige Sachen informativ reparieren. 

Geographischer und administrativer Aufbau

 

warschau-spire-warsaw

Warschau hat eine Gesamtfläche von 517 Quadratkilometern. Zum Vergleich: Berlin hat über 891 Quadratkilometer, Rom 1285 oder Hamburg 755. Aufgeteilt ist die Stadt in 18 Bezirke. Durch die Mitte fliesst von Süden nach Norden der längste Fluss Polens – die Weichsel. Wie sich der neue Warschauer Lifestyle am Fluss entwickelt, können Sie hier nachlesen. Das Gebiet rechts vom Flussverlauf nennt man allgemein „Praga“, obwohl nur 2 Viertel diesen Namenszusatz tragen. Dort ist es insgesamt etwas ärmer, Wolkenkratzer werden dort nicht gebaut und somit bestehen dort auch weniger Verdienstmöglichkeiten. Zeitgleich ist es eine Gegend, die sich in naher Zukunft zur Brutstätte für Künstler und die Boheme entwickeln wird. Links von der Weichsel steht der Kulturpalast mit allen anderen Wolkenkratzern, hier befinden sich alle drei großen Büroviertel (wovon ich eines beschrieben habe) und somit ist auch hier das große Geld. Direkt an der Weichsel liegt auch die Altstadt und der Königstrakt, der an der Südmauer der Altstadt beginnt und sich in südlicher Richtung ausdehnt.

Der Ausgangspunkt meiner Darstellung

antoni-wladykaIch werde keine Extremfälle darstellen und auch keinen nur polnischen Sachverhalt. Es geht also um einen 30 jährigen Mann, er spricht Deutsch und Englisch, hat einen Hochschulabschluss, wohnt zusammen  mit seiner Freundin in einer 2 Zimmer-Wohnung und besitzt ein Auto der Mittelklasse (2 Liter-Motor, 120 PS, 5 Sitze, 5 Türen, 10 Jahre alt). Was er möchte – zumindest ein Mal im Jahr Urlaub machen, regelmäßig ins Kino gehen, zumindest am Wochenende ein Restaurant besuchen und in der Einkaufsmall regelmäßig Einkaufen gehen. Wieviel muss man verdienen? Was bleibt am Ende übrig und kann man sich in Warschau das oben erwähnte leisten? In welchem Viertel kann man wohnen und welche Aussichten auf persönliche Entwicklung hat man? Die Fragen, auf die ich eingehen will, sind natürlich nicht abschließend. Mit der Zeit werde ich die Unterpunkte erweitern. Sollten Sie weitere Fragen haben (es kann sich dabei auch um Erdbeerpreise im Hochosommer handeln), bitte ich sehr darum. So kann der Beitrag sinnvoll erweitert werden. 

Wohnen

Keiner möchte in einer Wohnung leben, die man mit jemandem teilen muss. Für eine Person oder für ein Paar muss es zumindest eine 2-Zimmer-Wohnung sein. Ein gewißer Standard muss schließlich eingehalten werden. Natürlich kommt es auch auf das Viertel an, in welches man gerne nach der Arbeit zurückkehren möchte. Noch hat in Warschau keine Ghettoisierung stattgefunden. Es gibt im Prinzip kein Viertel, welches tagsüber gefährlich sein könnte, was bedeutet, dass Sie sich gerne überall umschauen können.

Nach meinen Erfahrungen der letzten 3 Jahre, in denen ich mir zahlreiche Wohnungen angeschaut habe, muss man ungefähr 2000 PLN (452 Euro, Stand: 22.11.2016) für die Miete aufbringen. Darin enthalten sind schon die Verwaltungskosten. Der Standard der Inneneinrichtung kann dabei sehr unterschiedlich ausfallen.Bedenken Sie, dass die meisten Mietwohnungen vollmöbliert sind. Für diesen Preis wohnen Sie ca. 8 Kilometer vom Zentrum entfernt, wofür man in etwa 20-25 Minuten mit Bus oder Bahn benötigt. Die Wohnung wird westlich der Innenstadt liegen. Wenn Sie in Praga wohnen wollen, dann kommen Sie mit den 2000 PLN vollkommen aus, leben aber dann sicherlich in älterer Bausubstanz. In neueren Wohnvierteln im Süden oder Norden der Stadt wird es in etwa reichen. Dass die dortigen Wohnungen weiter weg liegen und trotzdem genauso viel kosten wie die näher gelegenen im Westen der Stadt, liegt an der Lage der Metro-Linien. Die älteste und längste Linie 1 durchzieht die Stadt links von der Weichsel von Norden nach Süden. Die Linie 2 hört in der Nähe der Innenstadt auf und wird es gegen 2020 die gesamte Stadt von Ost nach West (Praga eingeschlossen) durchziehen. Sofern Sie in der Innenstadt oder im Stadtteil Mokotow, welches im Süden an die Innenstadt grenzt, wohnen möchten, dann müssen Sie schon mindestens 1000 PLN drauflegen.

Schnelligkeit ist bei einer Wohnungssuche in Warschau sehr entscheidend. Hier werden keine Massentreffen veranstaltet. Der erste, der zusagt, bekommt die Wohnung. Wenn der Eigentümer sagt, dass er sich das überlegen muss und Ihnen Bescheid gibt, dann passte ihm womöglich etwas nicht. Vielleicht Ihre Hautfarbe? Vielleicht waren Sie am Tag zuvor auf einer Party und schleppen eine Fahne mit sich herum? Der erste Eindruck zählt und die Eigentümer entscheiden sich nach Minuten für oder gegen Sie. Da auch ihm die Wohnung gehört, wird er auch seine persönlichen Preferenzen einbringen.

In Polen gehören die Wohnungen zum Großteil Privateigentümern. Achten Sie also darauf, dass Sie einen vernüftigen Vertrag abschließen und alles aufschreiben, was vereinabart wurde.

Stromkosten

Zwei Personen verbrauchen ca. 200 Kilowattstunden im Monat. Darin enthalten sind eine Waschmaschine, Bügeleisen, Geschirrspüler, 2 Laptops, 2 Handys, 16 Glühbirnen mit LED-Technologie, ein Fernseher, ein Elektroherd und ein Fön. Alle diese Gegenstände werden regelmässig genutzt. Bei einem Durchschnittspreis von ca. 0,50 PLN pro Kilowattstunde zahlen Sie ca. 100 PLN im Monat für den Stromverbrauch.

Wasserkosten

Auch hier kann man die Standardgeräte wie die Waschmaschine oder den Geschirrspüler aufzählen.Hinzukommt eine Badewanne, die vor allem von Frauen gerne und regelmäßig mit Warmwasser gefüllt wird. So kommt man im besagten 2-Personen-Haushalt auf einen Wasserverbrauch von ca. 9 Kubikmeter. Warmwasser liegt bei ca. 27 PLN pro Kubikmeter, kaltes Wasser bei 6 PLN. In den letzten 3 Jahren habe ich den meinen Wasserverbrauch festgehalten und komme so auf eine Summe von ca. 140 PLN pro Monat.

Heizkosten

palme-warschauEs kommt ganz darauf. Sofern Sie in eine Wohnung ziehen, die von einer sogenannten „Spoldzielnia“ (Baugenossenschaft) verwaltet wird, dann sind die Heizkosten schon oftmals in den Verwaltungskosten enthalten. Wenn Sie hingegen in eine Neubausiedlung ziehen, zahlen Sie nur für den tatsächlichen Verbrauch. Ich persönlich versuche die intensiven Heizinstinkte meiner Freundin zu zügeln und komme so auf relativ geringe Heizkosten von ca. 50 PLN pro Monat. Selbstverständlich wird hauptsächlich im Winter geheizt und man muss auch in Betracht ziehen, dass die Klimaveränderung auch in Polen angekommen ist. Winter mit Minus 20 Grad Celcius sind in gewisser Weise Geschichte. Heute, am 21. November 2016, waren es 14 Grad PLUS. Sehr aussergewöhnlich für diese Breitengrade, aber man gewöhnt sich schnell daran.

Öffentliche Verkehrsmittel

warschau-busFür Touristen, die sich bald in die Stadt aufmachen, will ich gerne meinen Beitrag ans Herz legen, der das System der öffentlichen Verkehrsmittel in Warschau näher erläutert. Für diejenigen, die hier Leben möchten, gestalten sich die Preise etwas anders, aber sehr unkompliziert. Ein Monatsticket kostet 110 PLN im Monat. Ein Ticket für 3 Monate kostet 250 PLN. Studenten zahlen nur 55 PLN im Monat. Mit diesen Tickets kann und darf man mit den Stadtbussen, den Straßenbahnen* und der U-Bahn, die in Warschau Metro heisst, fahren.

* Für Hamburgs jüngere Generation: die S-Bahn ist ein ganz kleiner Waggon , der mit elektrischer Energie angetrieben auf Schienen durch die Stadt fährt. Für Nicht-Hamburger: der Senat der Hansestadt beschloss 1958 die Stilllegung des gesamten Straßenbahnnetzes. 1978 wurde die letzte Linie auf Busbetrieb umgestellt.

Eigenes Auto und Benzinkosten

Versicherung (Haftpflicht)

Für die Erstanmeldung muss man 180,50 PLN (40,8 Euro, Stand: 22.11.2016) bei neuen Autokennzeichen und 81 PLN (18,3 Euro, Stand 22.11.2016), sofern Sie das alte Autokennzeichen behalten, aufbringen. Die Versicherungskosten sind 2016 stark gestiegen. Im Vergleich zu 2015 muss man dieses Jahr bis zu 50 Prozent mehr bezahlen. Jetzt raten Sie mal, wessen tolle Idee das war! Für einen 10 Jahre alten KIA mit den oben genannten Parametern kostet die Haftpflichtversicherung ohne Vollkasko ca. 1300 PLN für das ganze Jahr bei vierteljährlicher Zahlung. Pro Monat sind es also 108 PLN (24,43 Euro, Stand: 22.11.2016).

Benzinkosten und Kfz.-Steuer

Die Benzinkosten liegen im europaweitem Vergleich am unteren Rand der Tabelle. Der Durchscnittspreis liegt in Polen bei 0,98 Euro für Diesel-Kraftstoff und 1,01 Euro für Super-Kraftstoff. In Deutschland sind es jeweils 1,12 Euro und 1,32 Euro. Auf www.clever-tanken.de finden Sie immer aktuell eine Tabelle mit den Preisen aus Europa. Obwohl die Benzinpreise in Polen günstiger sind als in Deutschland, sind sie gemessen an der Kaufkraft eine Schande und fast schon Wucher. Doch auch dafür gibt es eine logische Erklärung. Der Staat hat in den 90er Jahren nach 10 jähriger staatlicher Unabhängig gemerkt, dass seine Bewohner keine Steuern bezahlen wollen, ihre Autos nicht versichern lassen und den Sprit massenhaft aus dem Ausland (lies: Ukraine und Mittelasien) beziehen. Deshalb hat das Parlament beschlossen, dass man die Kraftfahrzeugsteuer auflöst und sie alternativ über den Spritpreis eintreibt. Wenn Sie also ein Auto besitzen, aber nicht benutzen, zahlen Sie auch keine Steuern.

Viele Autos fahren in Warschau und Polen mit Gas. Für Vielfahrer ist das sicherlich eine sparsame Alternative. Empfehlen würde ich es jedoch nicht, da der Motor dann wesentlich mehr leidet.

Fernsehen und Internet (Wifi in der Wohnung)

Ich wähle hier einen einfachen Tarif. Im Internet surfen Sie mit 30 MBit/Sekunde und wählen Ihre Lieblingsserie aus 144 Programmen aus. Dafür zahlen Sie 90 PLN pro Monat. Die Anschlussgebühren entfallen oftmals bei einer Neuanmeldung. Bei Umzügen gibt es nie Probleme.

Festnetztelefon

Einen Festnetzanschluss kennt die Generation 89+ fast schon nicht mehr. Sowas gilt als veraltet und unnötig. Für einen Internetanschluss brauchen Sie kein Festnetz, da das Internet über das Fernsehkabel läuft. Anders würden Höchstgeschwindigkeiten von bis 300 MBit/Sekunde nicht möglich sein. Hier entfallen also jegliche Gebühren.

Handygebühren

Bis Ende 2014 war das Telefonieren mit dem Handy noch relativ teuer. Mittlerweile sind die Preise in den Keller gefallen. Für meine Handyflatrate (SMS, MMS, Telefonieren ins Festnetz und alle Mobilnetze und 20 GB Internet) zahle ich 50 PLN. So hoch liegt auch der Durchschnittspreis auf dem Markt.

Bücher kaufen oder ausleihen

buchFür diejenigen, die es sich zutrauen polnische Bücher zu kaufen – 40 PLN für ein Sachbuch ist ein guter Preis. Ich persönlich habe für ein Buch noch nie mehr als 110 PLN ausgeben müssen (Alben ausgenommen).  Doch auch hier ist die Kaufkraft entscheidend. Die Bücher sind wesentlich billiger als in Deutschland, doch für die Polen im Schnitt schlicht zu teuer. Deshalb leiht man sich lieber die Bücher. Ich bin jedes Mal positiv überrascht über die Anzahl der Bücher in den öffentlichen Bibliotheken.

Kinobesuch

Die meisten Kinos in Warschau befinden sich in den großen Einkaufsmalls. Die Preise pendeln zwischen 25 und 35 PLN, abhängig vom Tag und Stunde. Natürlich gibt es auch kleinere Kinos und Nischen-Kinos, wo die Preise zwischen 12 und 20 PLN liegen. Wenn Sie dann noch nach Sonderaktionen Ausschau halten, dann geht es sogar noch billiger. Vorausgesetzt, Sie haben bis dahin Polnisch gelernt.

Restaurant-Besuch

Unter einem Restaurant verstehe ich hier ein Lokal, wo man ein Schnitzel oder eine Pizza isst, einen Wein trinkt und natürlich am Tisch bedient wird. Ich spreche also nicht von einem Möchtegern-Restaurant wie einem Kebab oder einem  5-Sterne-Betrieb, wo man Angst bekommt das Essen auch nur anzufassen.

Eine schmackhafte und große Pizza, die für 2 Personen ausreichend ist, kostet in der Innenstadt ca. 45 PLN. Eine Hauptmahlzeit a la carte liegt maximal bei 45 – 55 PLN. Es gibt sicherlich teurere Gerichte wie zum Beispiel ein Steak oder Lachs.

Cola, Wasser oder ein Saft kostet ca. 5 PLN, ein Glas Wein um die 12 PLN, ein Bier 7 – 9 PLN.

Rechnen Sie pro Person mit ca. 65 PLN incl. Getränk, dann kann nichts schiefgehen. Nehmen Sie diesen Wert als Nullpunkt. Es geht also sicherlich auch billiger. Teurer ist immer möglich.

Mittagessen in der Kantine

Die Arbeitslosenquote in Warschau liegt bei satten 2,6 Prozent. Man kann in Warschau von einer Vollbeschäftigung sprechen. Es wird an jeder Ecke nach Angestellten und Mitarbeitern gesucht. Zeitgleich befinden sich mehr als 90 Prozent aller Jobs im Dienstleistungssektor und daher kommt der Boom beim Bürobau und vor allem beim Bau neuer Wolkenkratzer. Übrigens: Im Herbst 2016 hat in Warschau der Bau des höchsten Gebäudes der Europäischen Union begonnen

Gegessen wird also sehr gerne in den niedlichen Kantinen. Um es kurz zu machen: das Mittagessen kostet da im Schnitt 15 PLN. Das ist nicht viel und in den meisten Fällen schmeckt es auch.

Feierabendbier

Bierpreise – hier streiten sich die Gemüter. Doch bleiben wir beim Standard. Mehr als 14 PLN sollten Sie in Warschau nicht für ein Bier bezahlen. Weniger als 8 werden es jedoch auch nicht. Dabei spreche ich von 0,5 Liter Bieren. Sehr in Mode sind in den letzten Jahren regionale Biere. Tyskie, Zywiec oder Warka finden Sie oft nur noch in Supermärkten – entweder die großen Brauereien geben sich mehr Mühe bei der Produktionoder sie können den Warschauer Markt gleich verlassen. Denn mit Durchschnitt gibt sich in Warschau niemand mehr zufrieden.

Bei der endgültigen Berechnung werde ich den Preis von 10 PLN nehmen.

Friseurbesuch

Als ich 2013 nach Warschau gezogen bin, war es nahezu unmöglich einen Barbier zu finden. Mittlerweile hat sich auch in dieser Branche viel getan und ich habe endlich die Möglichkeit meinen Bart professionell pflegen zu lassen.

Die Frauen haben es da etwas schwieriger, da sie immer viele Zusatzleistungen dazubuchen (müssen?). Waschen, Schneiden, Farbe auftragen – soweit ich das mitbekomme, zahlen sie dafür 230 – 300 PLN.

Für Männer stellt sich alles etwas einfacher dar. Wer nicht besonders viel Wert legt auf ausgefeilte Frisuren, der zahlt ca. 35 PLN für den Schnitt. Mehr als 80 PLN sollte man nicht bezahlen. Geht man zu einem Barbier liegt ein guter Preis für die Kopffrisur und die Pflege des Bartes bei 110 PLN. Es ist wirklich alles dabei, man muss nur ordentlich suchen.

Museumsbesuch

Eine unglaublich interessante Entwicklung haben die Warschauer Museen in den letzten 5-8 Jahren durchgemacht. Das Paradebeispiel ist das Museum der Geschichte der Juden in Polen, welches 2016 zum besten Museum in Europa gewählt wurde und mit 25 PLN auch das teuerste Museum ist. Das Nationalmuseum kostet 15 PLN, was auch der Durchschnittspreis der Warschauer Museumslandschaft ist. Eine Übersicht (noch nicht vollständig) finden Sie auf meiner Stadtführerseite. 

Lebensmittel, Kosmetik und Putzmittel

Über Essgewohnheiten lässt sich auch streiten. Es kommt darauf an, ob man sein Mittagessen in der Kantine/Mensa zu sich nimmt oder doch am Vortag etwas zu Hause kocht. Isst man lieber Bio, vegetarisch, viel oder wenig Fleisch?

Ich gehe jetzt davon aus, dass man in der Kantine isst. Es kommt also nur noch das Frühstück und Abendessen hinzu. Dafür genügen 200 PLN pro Woche, somit 800 PLN im Monat. Zusätzlich kann man 200 PLN im Monat für Putzmittel und 50 PLN für Kosmetik dazurechnen.

Insgesamt müssen Sie also mindestens 1050 PLN ausgeben.

Kleidung und Schuhe

Hier brauche ich nicht viel sagen. Die Kleidung kostet in Warschau genauso viel wie in Deutschland.

Ausserhalb von Warschau

Außerhalb von Warschau ist alles billiger. Deshalb reisen täglich über 100.000 Menschen für die Arbeit aus Lodz an. Man fährt ca. 75 Minuten in einer Richtung. Die Mietpreise und Lebenserhaltungskosten sind sicherlich 25% kleiner. Auf der polnischen Provinz ist der Kulturschock noch größer.

Gesamtüberblick

 

Wohnung

2000 PLN
Stromkosten 100 PLN
Wasserkosten 140 PLN
Heizkosten 50 PLN
Öffentliche Verkehrsmittel 110 PLN
Haftpflichtversicherung (Auto) 108 PLN
Kfz.-Steuer entfällt
Fernsehen und Internet 90 PLN
Festnetztelefon entfällt
Handybebühren 50 PLN
2 Bücher pro Monat 80 PLN
Kinobesuch (2Personen + Popcorn), teuerste Variante 85 PLN
Restaurant 2x im Monat für 2 Personen 260 PLN
Mittagessen in der Kantine 5x/Woche 300 PLN
Feierabendbier 1x/Woche 40 PLN
Friseurbesuch Kopf und Bart 110 PLN
Museumsbesuch 15 PLN
Lebensmittel, Kosmetik und Putzmittel 1050 PLN
Kleidung und Schuhe ohne Angabe
Insgesamt 4588 PLN

Das ist eine stolze Summe und wird von vielen Warschauern nicht erreicht. Dennoch gibt es keinen Grund zur Verzweiflung.

Einnahmen

warschau-einnahmenDer Betrag von 4588 PLN sagt uns nicht viel, sofern man nicht weiss, wieviel das im Verhältnis zu den möglichen Einnahmen ist. Wenn Sie gerade in München, Düsseldorf oder Hamburg sitzen und bei der Umrechnung auf 1038 Euro (Stand: 22.11.2016) kommen, können Sie davon in Ihren Städten wahrscheinlich nur träumen.

Wenn man diese Summe in Brutto umwandelt, sind es 6489 PLN Monatsgehalt. Hätte ich diese Aufstellung 2013 gemacht, hätte ich Ihnen direkt sagen können, dass Sie diesen Standard nicht erreichen werden.

Mittlerweile hat sich die Priorität auf dem Warschauer Arbeitsmarkt vom Arbeitgeber zum Arbeitnehmer verschoben. Vor einigen Jahren stand die Konkurrenz dicht hinter einem. Heute ist es dort wüst und leer. Man sucht keinen Job, sondern wechselt von einem zum nächsten und die Rekrutierungsfirmen versuchen sich gegenseitig zu überbieten. So kommt es, dass man mit der Deutschen Sprache im Jahre 2014 4500 – 5000 PLN Brutto als Einstiegslohn bekam. Heute sind es mindestens 5500 und man kann es hochhandeln bis 7000 PLN Brutto. Es ist also mittlerweile möglich in Warschau Wünschen entgegenzuarbeiten. Man muss auch bedenken, dass die Freundin, die auch einen Lohn erhält, etwas in den Haushalt einbringt. Einige leben auch gerne allein in einer 1-Zimmer-Wohnung, gehen ungern ins Restaurant, meiden Museen und kochen lieber zu Hause. Deshalb sollen diese 4588 PLN eher als Nullpunkt dienen. Die Zeiten für Warschaus Angestellten entwickeln sich in die richtige Richtung.

Schlusswort

Ich animiere Sie dazu mir Fragen zu stellen. Ich überprüfe alles sehr gerne und vervollständige die Liste des Beitrags. Vielleicht sind Sie schon hier und haben Schwierigkeiten beim Einleben in Warschau? Vielleicht packen Sie gerade und haben in Warschau keine Ansprechperson gefunden? Dafür sind die Kommentarfelder da unter dem Beitrag oder nutzen Sie einfach das Kontaktformular. Ich freue mich über jede Nachricht.

Advertisements